Gute Vorsätze – doch schnell kehrt das Vergessen ein

gute Vorsätze

Hatten Sie auch gute Vorsätze für’s Neue Jahr – wie viel ist noch davon übrig? Sicher hatten auch Sie zum Jahreswechsel eine Bilanz des letzten Jahres gezogen und dabei den einen oder anderen Mangel, Defizit oder Verbesserungswunsch erkennen können oder müssen. Viele Menschen nutzen den Neuanfang eines Jahres deshalb auch zu einem Neuanfang für bestimmte Vorhaben, das Angehen bestimmter Ziele oder das (hoffentlich) endliche Aufgeben bestimmter schlechter Angewohnheiten und fassen gute Vorsätze. Doch leider versickern die guten Vorsätze nur allzu oft im Sande des Alltags oder der Gewohnheiten

Schnell kehrt Vergessen ein

Wenn dann nicht im Laufe des Jahres eines oder mehrere der Sandkörnchen schmerzhaft, zum Beispiel als Arthrose, Herzschmerzen oder Stechen in der Lunge oder gar Atemnot, die Leber streikt u. a., die Erinnerung auffrischt, bleiben gute Vorsätze dann auch bis spätestens Silvester wieder vergessen. Das geht dann so lange bis es mächtig im Getriebe knirscht oder manchmal auch alles blockiert. Dann ist plötzlich meist mehr Zeit zum Erinnern und Nachdenken als demjenigen lieb ist. Doch soweit brauchen Sie es nicht kommen lassen.

Kurze Zwischenfrage:

Wäre eine Anleitung, die Ihnen hilft, Ihre Wünsche und Träume zu verwirklichen, hilfreich für Sie?

Gute Vorsätze nach Terminkalender, schon die alten Germanen kannten das

Hilfreich ist auf jeden Fall, guteVorsätze oder Wünsche in irgendeiner Weise „festzuhalten“. Früher schnitze man dazu zum Beispiel an Silvester oder zu Sonnenwenden Runen- die dann gleichzeitig, sofern man die richtigen benutzte, diese Wünsche „magisch“ verwirklichen halfen. Heute kann man gute Vorsätze im Handy eingeben, in einer (Zeit)Planungssoftware oder eben auch im (Termin- )Kalender  vermerken.

Versuchen Sie es mit Reimen

Besonders wirksam ist, wenn Sie sich einen kleinen Reim oder Sinnspruch daraus formen und gute Vorsätzer in solcher Form in Ihrer Wohnung oder Büro… so platzieren, dass Sie sie öfter sehen. Je schneller und tiefer sich gute Vorsätze im Unterbewusstsein eingeprägen , je zügiger und intensiver verwirklichen sie sich auch. Wichtig ist dabei, gute Vorsätze immer positiv zu formulieren. Vermeiden Sie Verneinungen wie: Ich werde dieses Jahr nicht mehr rauchen, Alkohol trinken, so viel Süßigkeiten essen, mich so abhetzen, mich so ärgern lassen usw. da dies komlett in das Gegenteil umschlagen kann.

Denken Sie positiv und drücken Sie gute Vorsätze positiv aus!

Formulieren Sie gute Vorsätze positiv, konstruktiv. Sätze wie:

  • Ich lasse meine Lunge regenerieren und ersetze Nikotin durch frische Luft.
  • Oder einprägsamer fürs Unterbewusstsein: Nach frischer Luft  meine Lunge ruft.
  • Tabu ist nun die Rauchergruft (oder Rauchersucht).
  • Oder bei übermäßigem Alkoholkonsum: Fuselnebelschwaden ziehn, ab heute bin ich clean.
  • Oder bei Bewegungsmangel: Beweg dich lieber selbst, bevor es andere tun.

Eine bildhafte Vorstellung unterstützt das Ganze noch effektiver.

In kleinen Schritten zum Erfolg

Gut ist auch, sich bei etwas schwierigeren Vorhaben Teilziele zu setzen, da zu hoch gesteckte Ziele entmutigen können, besonders wenn kaum Aussicht auf Veränderungen ist. So verpuffen gute Vorsätze schnell! Das Erfolgserlebnis, ein Ziel - auch wenn es ein Teilziel ist - erreicht zu haben, motiviert immer mehr und trägt zum nächsten Erfolg bei.